Uve Schmidt (Skorpion) wurde 1939 zu Wittenberg (der Lutherstadt) als einziges Kind des Kaufmanns Hans Schmidt aus dessen Ehefrau, der Putzmachermeisterin Anneliese, geb. Kettlitz herausgeboren (Kaiserschnitt). Oberschule in der DDR, Gymnasium in Westberlin. Studium Freie Graphik a.d. HfbK Berlin. 1960/63 Hospitant bei Vauo Stomps in Stierstadt am Taunus. 1963/66 München, Linz (Österreich).
Seit 1967 in Frankfurt am Main als freier Schriftsteller, Familienvater und Publizist; Intermezzi als Arbeitnehmer (Werbung, Presse-und Verlagswesen).

uve.schmidt@gmx.de
Bibliographie:

Mit Rattenflöten (Gedichte), Eremitenpresse, Stierstadt am Taunus, 1960
Die Eier (Kurzroman), Eremitenpresse, Stierstadt am Taunus, 1961
Spielgebein (Prosa), Gulliver-Press, Bad Homburg, 1961
Pupenpalmarum (Gedichte), Uhlenpresse, Essen, 1962
Schöne Gegend mit Figuren (Lyrik und Prosa), Luchterhand, Neuwied und Berlin, 1965
Frankfurter Buchmessbuch (Brettl-Lyrik), Folio-Verlag, Oberursel, 1978
Ende einer Ehe (Tagebuchroman), MÄRZ, by Zweitausendeins/rororo, Jossa/Frankfurt/M, 1978
Danach/Kinder einer Ehe (Tagebuchroman), dito s.o., Jossa/Frankfurt/M, 1979
Die Russen kommen (Roman), Haffmans-Verlag, Zürich, 1982
Holunderbluten (Deutsche Nachkriegssagen), Eichborn, Frankfurt/M, 1984
Ei häwwe dream (Lyrische Prosa), Eremitenpresse, Düsseldorf, 1984
Abendmahl der Aphroditen (Prosa), Edition Roborg, Hanau, 1986
Deutsche Mädels (Gedichte und Geschichten), Maroverlag, Augsburg, 1987
Liebe und Tod (Erzählgedichte), Koren & Debes, Frankfurt/M, 1991
Maskerade ( Gedichte ), Patio, Neu-Isenburg, 1993
Freudsland (Psychopoema), Merlin Verlag, Gifkendorf und Hamburg, 1994
Sex ist dof (Reden und Aufsätze), Claudia Gehrke Verlag, Tübingen, 1996
Hitler im Himmel (Gedichte & Episteln), Druckhaus Galrev, Berlin, 1998
Kehraus Karhundert / Der Kode des Kain (Traktat), Merlin Verlag, Giffkendorf/Hamburg, 1999
Abendlanddämmerung (Gedichte), Druckhaus Galrev, Berlin, 2001
Unterm Halbmond (Erzählung), Edition Mariannenpresse, Berlin, 2003
Kunst aus Stellung (Essay), Zwischenruf, Mainz, 2005
Credo (Gedichte), Corvinus Presse, Berlin, 2006
Welt unter (Gedichte), Corvinus Presse, Berlin, 2012

Kooperation mit den Künstlern Günter Seidel, Klaus Burkhardt, Bernhard Jäger, Sigurd Kuschnerus, Wolfgang Harb, Hans Hillmann, Bernd Miller, Christian Röder, Rixdorfer Werkstatt, Johannes Vennekamp, Gerhard Lienemeyer, Arno Waldschmidt, Nikolas Hönig, Zoppe Voskuhl.

Diverse Erotika unter diversen Pseudonymen, zahlreiche Hörspiele und Herausgaben, Drehbücher, Vor- und Nachworte, Reden und Rufe, Beiträge in Anthologien, Schulbüchern, Zeitschriften und an Litfaßsäulen (1968/89 Zusammenarbeit m. Atelier Prof. Rambow, Lienemeyer und van de Sand; etliche internationale Auszeichnungen für Text), Tonträger.

Nachdichtungen (Bücher) von James LaMont Johnson, Jim Morrison, Leonhard Cohen.

Koeditor (mit Claudia Gehrke) von MEIN HEIMLICHES AUGE, Jahrbuch der Erotik, Konkursbuch-Verlag, Tübingen, seit 1982.

Langjähriger Kolumnist by AUFTRITT (bis Winter 1990), mid (bis Frühjahr 92), by GLANZ & ELEND (bis 1994) und STRANDGUT (alle in Ffm) bis 1997. Internetkolumne (Essay) bei GLANZ & ELEND, Frankfurt/M und München, seit 2004.